Home Wir über uns Lehrgänge / Termine Preise Unterbringung Umgebung / Anreise Kontakt / Anmeldung Studium mit Pferd Erfolgspferde Verkaufspferde Anreiten junger Pferde Fuchsjagd 2013 Weihnachtsreiten PM-Cup Ü-35 Neueinsteiger Schulpferdecup Dressurmannschaften vom RFV Dannenberg Kleine Vielseitigkeit Jungs auf´s Pferd Zeltlager Dressurlehrgang Mental Training Turniererfolge unserer Reiter Wochenendausritt Sitzschulung

Kleine Vielseitigkeit 2016

Vielseitiger Familientag

Carla Borrmann gewinnt E-Prüfung / 17 Teams im Familienwettbewerb

dam Dannenberg. Sonnenschein, herbstliches Wetter sowie Hindernisse, die zum Erntedank dekoriert sind - die kleine Vielseitigkeit in der Reitschule Dannenberg ist eine Traditionsveranstaltung. Ganz so viele Reiter wie in den 1990er-Jahren sind es zwar nicht mehr, die sich in den drei Disziplinen messen, dafür gab es dieses Mal einige Neuerungen.


Foto: D. Muchow
So feierte ein Springreiter-Wettbewerb ausschließlich für Männer am Einheitstag seine Premiere. Beide Teilnehmer kamen mit ihren Pferden gut über die Hindernisse: Jan Lange und Graf Otto erhielten von den Richtern Heinfried Simon und Jacob de Mol eine Wertnote von 7,0, Sebastian Kirchhoff und Karlchen eine 6,9. Knapp zehn Amazonen gingen bei der kleinen Vielseitigkeit der Klasse E ins Rennen. Ebenso wie im Springreiterwettbewerb war auch dort das Endergebnis denkbar knapp. Am Ende siegte Carla Borrmann auf Chilicon mit 29,9 Punkten vor Marie Elisa Schreiner auf Roxana mit 29,6 Punkten. Renie Möller-Ahlers, die Rosa für die Disziplinen Dressur, Springen und Gelände gesattelt hatte, freute sich mit 26,5 Punkten über Rang drei.


Foto: D. Muchow
Sehr überschaubar zeigte sich das Endergebnis der Reiter auf A-Niveau. Von ursprünglich vier Startern kamen am Ende lediglich Caja Wohlfeil und Echt Kalle mit Wertungen in allen drei Bereichen nach Hause. Platz eins mit 27,7 Punkten. Rebana Voß mit Conny fehlten zwar Teilnoten, aber mit der Stilnote von 8,0 erhielt sie aus den Händen von Christa Westermann den Sonderehrenpreis für den besten Geländeritt. Eine Jacke, gestiftet von Wendland Reitsport, entschädigte sicher auch dafür, dass Rebana Voß mit ihrem zweiten Pferd, der Stute Crazy Bella, im E-Gelände ausgeschieden war.

Zweite Neuerung beim Regionaltag Reiten: der Wettbewerb für Familien beziehungsweise Trios. 17 Teams gingen dabei an den Start, und Nanette Kaiser von der Reitschule freute sich zurecht, „dass dieser Wettbewerb sehr gut ankam“. Dabei ritt ein Kind Cross-County-Führzügelklasse, ein Teammitglied absolvierte einen 200-Meter-Lauf in einer selbst gewählten Pferdegangart. Und der Dritte hatte Geschicklichkeitsübungen wie Eierlaufen und Sackhüpfen zu absolvieren. Dieser Wettbewerb machte den Regionaltag zu einem vielseitigen Familientag. Gewonnen wurde das Ganze von einer Mädelstruppe: Lotta Klipp, mit drei Jahren übrigens die jüngste Teilnehmerin des Tages, sowie Lara und Jana Koletzke. Auf Platz zwei folgte die Gruppe aus Joanna Krüger, Emilie Gnade und Maximilian Möhr. Dritte wurde das Team Laila Kurtz sowie Hanna Griese und Joanna Krüger.


Foto: S. Schild

Kleine Vielseitigkeit 2012

Klein Luhmühlen in Dannenberg

Gute Beteiligung bei Kleiner Vielseitigkeit

bm Dannenberg. „Es ist Klein-Luhmühlen hier, so liebevoll sind die Hindernisse geschmückt und so vielfältig ist der Geländeparcours“, lobte Richter Fritz von Blottnitz die kleine Geländestrecke, die das Team um Christa Westermann und Nanette Kaiser von der Reitschule Dannenberg anläßlich der kleinen Vielseitigkeit am vergangenen Wochenende aufgebaut hatte. Insgesamt gab es neun Prüfungen vom Cross-Country-Führzügelwettbewerb bis zur Stilspringprüfung Klasse A. „Viele unserer Reitschüler nutzen diese Gelegenheit, um unter Turnierbedingungen zu starten und wir haben auch viele Teilnehmer von ausserhalb“, freute sich Christa Westermann. In Feierlaune war Familie Borrmann, die insgesamt vier goldene Schleifen nach Hause trug. Claudia Borrmann startete am Sonnabend in der Ü40 Prüfung, die erstmals im Rahmen dieses kleinen Turnieres ausgeschrieben wurde und siegte mit Pony Niro im Dressurreiterwettbewerb Ü40, sowie im Dressurwettbewerb Klasse A Ü40 und im Geländereiterwettbewerb Ü40. „Das hat sehr viel Spass gemacht, besonders das Gelände und das ist auch das einzige Turnier, welches ich reite“, freute Claudia Borrmann sich. Mit ihrer siebenjährigen Tochter Frieda auf Niro siegte die führende Mutter auch in der zweiten Abteilung des Cross-Country-Führzügelwettbewerbes. In den Geländeprüfungen war kontrolliertes Reiten gefragt, denn „besonders in den engeren Wendungen müssen die Pferde an den Hilfen stehen und die Dekorationen sind für die Pferde und unerfahreneren Reiter ebenso eine Herausforderung“, informierte von Blottnitz, der mit Jacob de Mol zusammen den reiterlichen Nachwuchs beurteilte und jedem Reiter etwas mit auf den Weg gaben. Unter anderem gab es eine kleine Vielseitigkeit Klasse E, in welcher Karina Rumfeld auf Carlsson vom RFV Dannenberg siegte. In der großen Vielseitigkeit Klasse E hatten bereits erfahrenere Reiter die Nase vorn, wie Lea Tapper vom gastgebendem Verein, die auf Cosima siegte. Neben der Ü40 Prüfung gab es ebenfalls eine Ü25 Prüfung. Hier siegte Britta Zuther im Dressurwettbewerb Klasse A auf Don Rudolpho vom RFV Dannenberg. Aber auch für auswärtige Teilnehmer war es eine schöne Veranstltung. „Eine Traumidee“, war die Mutter eines teilnehmenden Sohnes aus dem Hamburger Raum begeistert: „Es ist ideal für unerfahrene Reiter, von diesen Prüfungen bräuchten wir mehr.“ Sieger im Cross Country Geländewettbewerb waren in der ersten und dritten Abteilung (ohne Führen): Anna Stoedter auf Sternchen und Lilja Wohlfeil auf Do it.

Kleine Vielseitigkeit 2011 Leichter Sitz und feste Hindernisse

Leichter Sitz und feste Hindernisse

Nachwuchsreiter überzeugten auf dem 20. Jubiläum der „Kleinen Vielseitigkeit“

bh Dannenberg. Orange leuchtende Kürbisse auf goldgelben Stroh, alte Bienenkörbe vor einem Birkenstamm - mit viel Liebe zum Detail hatten Jacob de Mol und August Clasen zum 20. Jubiläum der Reitschulveranstaltung „Kleine Vielseitigkeit“ eine Geländestrecke gleich neben der Halle aufgebaut. „Klein Luhmühlen“, staunte ein Zuschauer mit Blick auf die wohl bekannteste Vielseitigkeitsstrecke Deutschlands.

Mit insgesamt 16 Teilnehmerinnen im Alter von fünf bis zehn Jahren war die Cross-Country-Führzügelklasse am Sonnabend der Wettbewerb mit den meisten kreisweiten Startern. Im leichten Sitz überquerten die Reiter an der Seite eines Führers feste Hindernisse. “Eine tolle Prüfung, um Kinder an den Vielseitigkeitssport heranzuführen“, so Fritz von Blottnitz, der mit Jacob de Mol das Richter-Team bildete. Die Kinder der Führzügelklasse wurden von ihrer Ausbilderin Nanette Kaiser in zwei Abteilungen eingeteilt: An die Spitze der Neueinsteiger, die alle rosa Schleifen, aber noch keine Noten bekamen, setzte sich Victoria Hill auf Baghira. Bei den Fortgeschrittenen nahmen alle Junior-Buschreiterinnen mit einer Wertnote über 8,0 die begehrte goldene Schleife in Empfang. Am besten gefiel den Richtern Thora Schreiners Vorstellung, die ebenfalls auf Baghira unterwegs war. Für ihren Ritt erhielt sie die Wertnote 8,4.

Begeistert waren die Richter auch von den Leistungen der Nachwuchsreiter in den weiteren Vielseitigkeitsprüfungen. Den Geländereiterwettbewerb gewann Caja Wohlfeil auf Do it mit der Wertnote 8,5. Der kombinierte Wettbewerb der Klasse E aus Dressur, Geländeritt und Parcoursspringen war in drei Leistungsgruppen aufgeteilt. Mit einer Gesamtwertung von 33,8 Punkten entschied Elena Lange die höchste Leistungsgruppe für sich. Vor der letzten Teilprüfung hatten die Amazone und ihr Pferd Toscana noch auf Rang drei gelegen: Mit der Traumnote 10 im Stilspringen aber sicherten sie sich den Gesamtsieg. Denkbar knapp ging auch das Rennen um den ersten Platz in der mittleren Leistungsgruppe aus. Hier gewann mit 32,6 Zählern Lara Lüth auf Filia, gefolgt von Lea Tapper auf Cosima (32,5). In der dritten Leistungsklasse siegte Carla Borrmann mit 32,8 Zählern. Die Nachwuchsreiterin überzeugte mit 18 Zählern im doppelt gewerteten Stilgeländewettbewerb und guten Leistungen in den anderen Teilprüfungen. Sie hatte Müller gesattelt. Beste Teilnehmerin des Oldie-Cups war Britta Zuther. Keiner sammelte mehr Punkte im Dressurviereck und beim Eiertransport als sie.

BU zum Foto „Sieger Vielseitigkeitswettbwerb“: Tolle Leistungen unter strahlendem Himmel boten am Sonnabend die Gewinner des Vielseitigkeitswettbewerbs der Klasse E (von links, zu Pferd) Elena Lange, Lara Lüth und Carla Borrmann. Zu den ersten Gratulanten gehörten Jacob de Mol, Christa Westermann und Fritz von Blottnitz.

BU zum Foto „Borrmann in Action“: Und rüber: Carla Borrmann siegte mit Müller beim Vielseitigkeitwettbewerb der Klasse E in der Leistungsgruppe der Einsteiger. Auf dem Foto ist sie während ihres Geländerittes zu sehen.

Aufn.: B. Helmcke